Homepage: DTP-AG Freiherr-vom-Stein-Schule, Fulda






HR interviewt DTP-AG

Fulda,  Freiag, 30.05.2008 Im Volksmund heißt es: „Sich regen bringt Segen“ getreu diesem Motto haben wir bisher gehandelt und haben uns seit AG-Gründung vor vier Jahren entsprechend geregt. Die DTP-AG entwickelte sich schnell zur digitalen Feuerwehr der Feiherr-vom-Stein-Schule: ob Großeinsatz beim Blasorchester der medialen Betreuung von Veranstaltungen in der Aula oder schlicht dem Tagesgeschäft in der Schule wie der Erstellung der Abi-Zeitung, dem Layouten der Schülerzeitung, dem Erstellen von Flyern etc. – stets sind wir vor Ort.  Dass unser „Regen“ aber so weite Welle ziehen könnte, dass der Hessische Rundfunk in Gestalt von Herrn Markus Schmitz sich für uns interessieren könnte, hätten wir eigentlich nicht gedacht. Dieser meldete sich nämlich in der Schule an und wollte uns, die DTP-AG, interviewen.


Am Freitag den 30.05.2008 war es dann so weit und ein sympathischer Herr so um die Dreißig stelle sich im Sekretariat vor, wo wir uns schon alle eingefunden hatten. Bewaffnet mit einem Aufnahmegerät, fing Herr Schmitz dann erst einmal die akustische Umgebung der Schule auf: nämlich den Gong zum Ende der großen Pause und das Zurückströmen der Schüler in ihre Klassen, ein Alltagsszenario also, denn, so Herr Schmitz, „Radio sei Fernsehen für die Ohren“.

Danach gingen wir in unser Heiligtum im Keller, den AG-Raum in A009, denn für Tonaufnahmen braucht man Ruhe. Mit der Gelassenheit des Profis, aber mit viel jugendlichem Charme, interviewte uns Herr Schmitz, was nicht immer ganz einfach war, denn sobald das Mikrophon an war, verhaspelten wir, die wir im normalen Leben eigentlich eloquent und wortgewaltig sind, uns ständig, doch Herr Schmitz blieb ganz ruhig und auch wir verloren  bald unsere Scheu vor dem Mikro.  Herr Umlauf und wir mussten spontan Fragen rund um die AG, deren Tätigkeiten und Besonderheiten sowie deren Pläne für die Zukunft beantworten, was zum einen natürlich für die Zuhörer des Interviews wirken würde, zum anderen aber ohne Stocken, Ähms und Ähs sehr schwer umsetzbar war. 

Herr Schmitz erklärte uns, dass wir „nur“ drei Minuten Sendezeit hätten und sagte, dass er alle Aufnahmen entsprechend schneiden und auf die Sendezeit trimmen würde. Trotzdem nahm das Interview gut zwei Stunden in Anspruch und zum Schluss wurde noch Herr Sämann in seiner Rolle als Schulleiter interviewt, der – da er wohl öfter Kontakt mit den Medien hat – sehr eloquent wirkte und es gut verstand, die Schule und natürlich unsere AG in einem guten Licht darzustellen.

Wir sind nun alle gespannt auf die Übertragung im Radioprogramm des HR und werden einen Mitschnitt der Rundfunkausstrahlung ins Netz stellen und euch den Sendetermin noch an dieser Stelle bekannt geben.
Da unsere AG ja nun über das Radio an Bekanntheit gewinnen wird, ist zu hoffen, dass vielleicht ein potentieller Sponsor zuhört oder das sogar im Kultus - Ministerium der eine oder andere Zuhörer sitzt, denn wir haben noch viel vor, aber leider nicht ebenso viele Mittel ...
Tilmann Rödiger (10b)